Deutschlandradio – Hauptstadtstudio  Katharina Hamberger / Foto: Bettina Straub
, , , , , 26.07.2016

Kommentar: Besonnenheit statt Aktionismus

Ein Kommentar

im Deutschlandfunk

Wie ruhig kann man bleiben, nach so schrecklichen Taten, wie in Würzburg, München und Ansbach? Bei so viel Hass, so viel Gewalt? Erstaunlich besonnen reagierten in den ersten Stunden tatsächlich Polizei und Politik – und das war der richtige Weg, das tat gut – auch weil das nicht nur ein Gegengewicht zum Hass der Täter, sondern auch zum Hass der Rassisten im Netz war. Mehr



Von
V13082932_Hauptstadtstudio-Geuther
, , 13.07.2016

Kommentar: Stalking

Ein Kommentar

im Deutschlandfunk

Stalking ist kein Luxusproblem von Prominenten. Opfer ist die Frau, deren Ex-Freund die Trennung nicht akzeptiert, der Richter, der dem Täter das Sorgerecht nicht zugesprochen hat, die Arbeitskollegin, von der sich der Stalker zurückgewiesen fühlt, die kaum Bekannte von nebenan, die unversehens zur Projektionsfläche für Träume wurde. Mehr



Von
Stefan Maas – Deutschlandradio–Hauptstadtstudio
19. August 2013
1308/3049-3053, Va 1
06.07.2016

Kommentar: AfD Baden-Württemberg – Die Fraktion spaltet sich

Ein Kommentar

im Deutschlandfunk

Es gibt Fälle, da läuft beim Versuch, alles richtig zu machen, alles schief. Ein solcher ist seit heute Nachmittag in der baden-württembergischen Landtagsfraktion der AfD zu besichtigen. Mit seiner Entscheidung mit 12 seiner getreuen die Fraktion zu verlassen, hat der Fraktionsvorsitzende Jörg Meuthen, nicht nur seine Fraktion ins Chaos gestürzt, sie dürfte auch in der Bundes-AfD Fragen aufwerfen. Mehr



Von
Nadine Lindner / Foto: Ansgar Rossi Deutschlandradio
04.07.2016

Kommentar: Schäuble, Bud Spencer und verbale Kinnhaken

Ein Kommentar

im Deutschlandfunk

In Kinofilmen, gerade in den älteren, gibt es oft diese wunderbaren Geräusche, die – etwas übertrieben – eine Handlung untermalen. Das Klackern der Absätze, zum Beispiel, wenn jemand läuft.

Das Geräusch, an das das Interview von Wolfgang Schäuble heute in der „Welt am Sonntag“ erinnert, ist ein dickes Pautz oder ein Buff. So wie man es vertonen würde, wenn jemand ordentlich Kinnhaken verteilt. Bud Spencer ist in dieser Woche verstorben, seine Filme hätten wohl genau die richtige Soundkulisse geboten. Mehr



Von
Stephan Detjen Chefkorrespondent im Deutschlandradio – Hauptstadtstudio / Foto: Bettina Straub Deutschlandradio
, , , , , , , 01.07.2016

Feuerzangenbowle in Brüssel: it’s the people, stupid!

Als Angela Merkel am ersten Abend des EU Gipfels vor die Presse trat, hatte das Brüsseler Krisentreffen seinen Feuerzangenbowlen-Moment. Die Bundeskanzlerin gab den Gymnasialprofessor Bömmel aus dem legendären Heinz-Rühmann-Film („Jetzt stelln wir uns mal janz dumm“), der seinen Primanern erklärt, wie eine Dampfmaschine funktioniert. „Die Union – wer ist die Union überhaupt?“, begann Merkel ihren Exkurs über die Mechanik des BREXIT, der in dieser Woche in Brüssel seinen Lauf nahm. Mehr



Von