Brüssel, EU-Kommission, Europaparlament, Medien
BILD will Phantom-Verbot verhindern. Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/europaeische-parlament/rettet-den-doener-54039648.bild.html
BILD will Phantom-Verbot verhindern. Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/europaeische-parlament/rettet-den-doener-54039648.bild.html
01.12.2017

EU-Wahnsinn: Brüssel verbietet uns den Döner! Nicht.

Von

Da haben wir am Dienstag in der Redaktion noch gewitzelt, wie BILD wohl diese Meldung aus dem EU-Parlament skandalisieren könnte. Döner-Dödel im EU-Parlament? Phosphat-Verbot aus Brüssel? (Es muss ja zumindest ein akustischer Stabreim sein) BILD hat es am Ende geschafft, nicht nur einen Skandal zu finden, wo keiner ist. Sie haben ihn auch noch falsch dargestellt.

Welche Lebensmittelzusatzstoffe (die berühmten E-Nummern) in welchen Produkten verwendet werden dürfen, regelt die EU-Verordnung über Lebensmittelzusatzstoffe. Dort ist zum Beispiel aufgeführt, dass Phosphate bei der Herstellung von Bratwürsten oder Kassler zum Einsatz kommen können. Es gibt aber eine Lücke: Der Einsatz von Phosphaten bei gefrorenen(!) Dönerspießen ist nicht geregelt. Also nicht erlaubt, aber auch nicht verboten. Deshalb müssen hier die Länder eigene Regeln treffen: Deutschland erlaubt es, wohingegen es Tschechien verbietet.

Nun wollte die EU-Kommission diese Lücke schließen und Phosphate in Tiefkühl-Spießen genehmigen. Der zuständige Ausschuss für Umwelt, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit des EU-Parlaments hat dagegen ein Veto eingelegt, über das das Plenum in seiner Dezember-Sitzung noch einmal abstimmen wird. Die Begründung: Erstmal sollte eine Studie der EU-Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA zur Gefährlichkeit von Phosphaten abgewartet werden, die für Ende 2018 erwartet wird. Dann könne man immer noch die Gesetzeslücke schließen, denn bis dahin ändert sich nichts am Status Quo. So verhindert man aber, etwas erst zu genehmigen, was man dann möglicherweise wieder verbieten muss, so das Argument der Befürworter.

Und wie hat BILD die Geschichte erzählt?

Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/doener/warum-wird-der-doener-diskriminiert-54027672.bild.html

Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/doener/warum-wird-der-doener-diskriminiert-54027672.bild.html

BILD-Brüssel-Korrespondent Dirk Hoeren behauptet schon beim Einstieg: „Dem Döner droht das Aus!“. Auf diese Idee kann man kommen, wenn man nicht gern recherchiert. Wenn man sich zum Beispiel lediglich mit den Kritikern der Entscheidung des EU-Parlaments befasst und nicht mit deren Befürwortern. Wer das wäre, weiß Hoeren genau. Immerhin steht es fett über dem Artikel: „Sozialisten und Grüne im EU-Parlament“. Der Autor hingegen zitiert lediglich die Hersteller („Kenan Koyuncu, Vorsitzender des Bundesverbandes der Döner- und Drehspießhersteller Deutschlands“) und die CDU-Abgeordneten Renate Sommer. Beide lehnen das Veto gegen die Phosphate-Zulassung ab. Wobei Hoeren genau genommen aus einem Facebook-Eintrag von Renate Sommer zitiert, der inhaltlich 1:1 auf einer Pressemitteilung der Hersteller beruht. Auf Nachfrage bestätigte Renate Sommer, ihre Informationen aus einer Pressemitteilung der Hersteller-Verbände bezogen zu haben. Mit welchen Argumenten die Gegenseite – Grüne und Sozialisten im EU-Parlament – die Genehmigung erst abwarten wollen, interessiert den Autor nicht. Das würde die schöne Aufreger-Geschichte ja auch nur kaputt machen.

Und so erklärt Dirk Hoeren zwar zunächst richtig, weshalb die Zulassung von Phosphat zunächst ausgesetzt werden soll. Da andere Produkte aber mit Phosphaten versetzt werden dürfen, folgert Hoeren nun: „Das EU-Parlament diskriminiert den Döner.“ Wie er darauf kommt, bleibt unklar. Immerhin wären sämtliche Lebensmittel betroffen, käme die EFSA zu dem Schluss, die erlaubten Mengen an Phosphaten wären zu hoch. Ganz egal ob Döner, Bratwurst oder Kassler. Und bis dahin wird sich am Status Quo auch nichts ändern. Ganz egal ob bei Döner, Bratwurst oder Kassler. Ob es wirklich keine Alternative zu Phosphaten in Dönern gibt und welche Gesundheitsgefahren Ärzte mit zu viel Phosphaten im Essen verbinden, darüber erfährt der BILD-Leser nichts.

BILD inszeniert eine Kampagne

Aber bei der halben Geschichte bleibt es nicht. Nun scheint BILD eine Kampagne zu beginnen, die möglicherweise auf die Abstimmung im EU-Parlament in der kommenden Woche abzielen soll.

Dirk Hoeren hat die Zeit jedenfalls nicht genutzt, um noch einmal nachzurecherchieren. Denn einen Tag später heißt es nun bei BILD:

Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/europaeische-parlament/rettet-den-doener-54039648.bild.html

Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/europaeische-parlament/rettet-den-doener-54039648.bild.html

Nein, „die EU“ – wer auch immer das sein soll – will den Döner nicht verbieten. Und erst Recht ist nicht geplant, beim Döner etwas zu verbieten, was bei anderen Lebensmitteln erlaubt ist. Noch mal: Es wird eine Genehmigung verzögert, um zunächst zu prüfen, ob die früheren Genehmigungen für andere Lebensmittel korrigiert werden sollten.

Wieder gibt Hoeren – der sich für diese „Recherche“ sogar noch zwei Kollegen ins Boot geholt hat – unreflektiert die Meinung der Hersteller wieder und behauptet: „Wie BILD berichtete, wollen Sozialisten und Grüne im EU-Parlament Phosphat im Tiefkühl-Döner verbieten. Das wäre das Aus für viele Döner-Läden, denn sie werden mit Tiefkühl-Drehspießen beliefert.“ Weshalb eine mögliche,  eher unwahrscheinliche, Rezepturänderung bei Döner-Spießen das Ende von Imbissen bedeuten würde, bleibt unklar.

Weiter heißt es:

Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/europaeische-parlament/rettet-den-doener-54039648.bild.html

Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/europaeische-parlament/rettet-den-doener-54039648.bild.html

Und zu diesem Zweifel haben „Rechtsexperten“ (Wer auch immer damit gemeint ist? Der anschließend zitierte Staatsrechtler kann es nicht sein, denn der äußert sich zu etwas ganz anderem) jeden Grund. Denn es geht überhaupt nicht darum, nur für gefrorene Döner-Spieße etwas zu verbieten. Wenn, dann wäre die gesamte Verordnung über Lebensmittelzusatzstoffe betroffen.

Und dann entlarvt sich das Autoren-Team selbst:

Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/europaeische-parlament/rettet-den-doener-54039648.bild.html

Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/europaeische-parlament/rettet-den-doener-54039648.bild.html

Europas größter Döner-Produzent erklärt selbst, dass es Ersatzstoffe für Phosphate gäbe. Sollte die EFSA also tatsächlich vor Phosphaten warnen und die Verwendung in gefrorenen Döner-Spießen eingeschränkt werden, dann gäbe es Alternativen! Es würde sich also nichts ändern, kein Dönerverbot. Und selbst dass es so weit kommt ist unwahrscheinlich, hat ein Döner doch viel weniger Phosphat, als andere Lebensmittel – wie BILD es doch die ganze Zeit mit Verweis auf die Hersteller und die CDU-Abgeordnete Renate Sommer darstellt.

Wenigstens in diesem Artikel darf ganz am Ende eine Befürworterin des Parlaments-Vetos zu Wort kommen, die Sozialdemokratin Susanne Melior. Auch, wenn es nur ein Satz ist und im gesamten Artikel verschwiegen wurde, dass die Lebensmittelbehörde EFSA das Risiko von Phosphaten gerade untersucht.

Andere Medien springen auf den Zug auf

Wirkliche Schlagkraft entwickelt die Geschichte, die keine ist, allerdings erst dadurch, dass andere Medien sie übernehmen. Und das Medien-Echo war gewaltig. Manch einer übernahm da gern die Skandalisierung von BILD. Allerdings haben das nicht alle Journalisten im Springer-Hochhaus so gesehen: Die Welt erzählt in einem umfangreichen und gut recherchierten Text die ganze Geschichte und kommt zu dem Schluss:

 

Screenshot: https://www.welt.de/wirtschaft/article171143524/Worum-es-bei-der-Debatte-ueber-ein-Doenerverbot-wirklich-geht.html

Screenshot: https://www.welt.de/wirtschaft/article171143524/Worum-es-bei-der-Debatte-ueber-ein-Doenerverbot-wirklich-geht.html

Funfact: Am Fuß des Artikels weist BILD auf seinen Ombudsmann hin:

Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/europaeische-parlament/rettet-den-doener-54039648.bild.html

Screenshot: http://www.bild.de/politik/inland/europaeische-parlament/rettet-den-doener-54039648.bild.html

Debatte falsch dargestellt? Bingo! Zweifel an Fakten? Bingo! Für die Kritik am Artikel von Dirk Hoeren und Kollegen sollte Ombudsmann Ernst Elitz doch ein offenes Ohr haben. Immerhin kennt er sich mit gut recherchierter und ausgewogener Berichterstattung aus – war er doch der erste Intendant des Deutschlandradios.

Kommentare zu diesem Beitrag (3)

  1. Denis Seidel | 4. Dezember 2017, 8:36 Uhr

    Bild ist einfach wie immer: satirisch

    Die Glaubwürdigkeit der BILD bewegt sich ja, leider bei vielen unbekannterweise, auf dem Niveau des Postillion. Das haben wir auch echte Journalisten wie Ihnen zu verdanken. Also bleiben Sie bitte dran. Allerdings müssen wir dringend Ihren Bekanntheitsgrad sowie den von http://www.bildblog.de erhöhen.

    (Disclaimer: weder gehöre ich zu diesem Blog, noch werde ich von ihm für diese Aussage bezahlt!)

  2. Sebastian Haunstein | 4. Dezember 2017, 14:25 Uhr

    Ein Hoch auf den gebührenfinanzierten Qualitätsjournalismus

    Herzlichen Dank für Ihren fundierten Beitrag!

  3. schmidt123 | 4. Dezember 2017, 15:45 Uhr

    der tolle Ombudsmann von der BILD wird auch dieses Mal wieder als weichgespülter Schwätzer daherkommen und wohlfeile Worte für BILDs Bullshit finden. Bis dahin reichen seine Fähigkeiten. Für mehr bräuchte es Rückgrat.